history.

Endproben L'Orfeo im Theater an der Wien
17.07.10
Wiederaufnahme L'Orfeo im Theater an der Wien: Proben in Berlin
23.06.10
premiere of „The Spring“ at the Biennale Munich
09.05.10
Premiere "Tosca - the movie" im Fleetstreet Theater, Hamburg
25.03.10
Mozart Requiem beim Altstadtherbst Kulturfestival Düsseldorf
23.09.09

current projectcurrent project

Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen: „Schneller, schneller, freundlich bleiben! Wollen sie den Job wirklich? Ich seh’s noch nicht, Sie und die Druckventile?“

current projectcurrent mail

Home
times: 9 - 18h (your local time)

Home
times: 9 - 18h (your local time)

Lars Grünwoldt

geboren in Mecklenburg, erhielt mit 6 Jahren Unterricht im Fach Klavier, studierte nach dem Besuch der Spezialklasse für Musik am Johann Wolfgang v. Goethe-Gymnasiums Demmin Gesang bei Anthony Baldwin (Rostock) und Wolfgang Löser (Hamburg), beendete das Studium erfolgreich im Februar 2004 an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” Berlin in der Klasse von Prof. Scot Weir und lebt derzeit als freischaffender Konzert-, Oratorien-, Opern- und Liedsänger in Berlin. Als Stipendiat der Komischen Oper Berlin sang er 2004 an der Seite von Jochen Kowalski die Hauptpartie des Damon in “Pastorelle en musique” v. Georg Philipp Telemann. Opernproduktionen führten den Bariton an die Staatsoper “Unter den Linden Berlin” (2003), die Kammeroper Schloss Rheinsberg (2003), die Berliner Kammeroper (2004), das Nationaltheater Luxemburg (2004), das Staatstheater Braunschweig (2005), die Hamburgische Staatsoper (2006) oder das Theater Koblenz, wo er erst kürzlich mit der Partie des Grafen in “Figaros Hochzeit” engagiert wurde. Zum wiederholten Male konzertierte er in der Berliner Philharmonie, im Konzerthaus Berlin sowie im Nikolaisaal Potsdam. Als Solist sang er u.a. mit der Berliner Singakademie und dem Concerto Brandenburg (Schöpfung/Haydn), dem Brandenburgischen Staats-Orchester Frankfurt unter Leitung von Heribert Beissel (Tosca/Puccini), mit dem auf alte Aufführungspraxis spezialisierten Bach-Orchester Hannover (Johannes Passion/Bach) oder Messiah/Händel unter Leitung von Torsten Johann. 2006/7 engagierte man Grünwoldt für das Weihnachtsoratorium I-VI im Berliner Dom (Tobias Brommann) oder mit der Johannes-Passion im Braunschweiger Dom (Gert-Peter Münden). Im Rahmen des „Internationalen Wettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg” gewann er 2 Stückverträge für „Neue Musik” und war 2004 Teilnehmer der 1. Rheinsberger Opernwerkstatt. Ebenfalls für Zeitgenössische Musik wurde er 2004 für die Hauptpartie in „Virus-Alert”, eine Uraufführung der belgischen Komponistin Jacqueline Fontyn, am Théâtre National du Luxemburg engagiert. Grünwoldt absolvierte Meisterkurse u.a. bei Dietrich Fischer-Dieskau, Thomas Quasthoff, Rudolf Piernay, Tom Krause und Norman Shetler. Er war Schüler der Liedklasse von Prof. Wolfram Rieger und ist Stipendiat von LIVE MUSIC NOW „Yehudi Menuhin”. Liederzyklen wie die „Winterreise” von F. Schubert, die „Dichterliebe” von R. Schumann oder das „Italienische Liederbuch” von H. Wolf sind fester Bestandteil seines Repertoires. Erst kürzlich sang er im Rahmen des Kulturstadtjahres Luxembourg 2007 den Liederzyklus “Die schöne Magelone” von Johannes Brahms. Gunther Emmerlich begleitete ihn dabei als Erzähler der romantischen Liebesgeschichte.