history.

Endproben L'Orfeo im Theater an der Wien
17.07.10
Wiederaufnahme L'Orfeo im Theater an der Wien: Proben in Berlin
23.06.10
premiere of „The Spring“ at the Biennale Munich
08.05.10
Premiere "Tosca - the movie" im Fleetstreet Theater, Hamburg
25.03.10
Mozart Requiem beim Altstadtherbst Kulturfestival Düsseldorf
23.09.09

current projectcurrent project

Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen: „Schneller, schneller, freundlich bleiben! Wollen sie den Job wirklich? Ich seh’s noch nicht, Sie und die Druckventile?“

current projectcurrent mail

Home
times: 9 - 18h (your local time)

Home
times: 9 - 18h (your local time)

shortcut

Requiem by Mozart – one of the most popular pieces of the classical repertoire – is the starting point for the andreas bode company in it’s search for a new music-theater-form. Andreas Bode creates a scenic context in which the music can unfold in a scenic gesture. The twelve numbers of Requiem are connected by silent scenes, which narrate in a spotlight manner the relation of man to its own transcience. A vocal quartet interpreting as well choir as solo-parts is acting together with a chamber ensemble of eight musicians – they all perform without a conductor. Singers and musicians experience in moments of hope, remorse, love and horror, how fallible they are and realize just before their end that only largesse will save them from despair.  

Mozarts Requiem – eines der populärsten Werke des klassischen Repertoires – bildet den Ausgangspunkt für die Suche der andreas bode company nach den Kräfteverhältnissen des Musiktheaters. Andreas Bode schafft dabei einen szenischen Kontext, in dem sich die Musik in ihrem szenischen Gestus entfalten kann. Die zwölf Nummern des Requiems werden durch stumme Szenen verbunden, die schlaglichtartig über die Beziehung des Menschen zu seiner eigenen Vergänglichkeit erzählen. Ein Vokalquartett, das sowohl den Chor als auch die solistischen Partien des Requiems interpretiert, agiert neben einem Kammerensemble aus acht Musikern, die auswendig und ohne Dirigenten spielen. In Momenten der Hoffnung, der Reue, der Liebe und des Grauens, erfahren Sänger und Musiker wie fehlbar sie tatsächlich sind und gelangen erst kurz vor ihrem Ende zu der Erkenntnis, dass nur die Großmut sie vor der Verzweiflung bewahren kann.

photos

Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger
Foto: Wolfgang Unger

details

mozart requiem.

Musiktheater project based on Requiem by Wolfgang Amadeus Mozart

 

„You listen and you watch: Nothing is self-evident within the performance of Mozarts Requiem in the Radialsystem.“

„Man sieht sich an und hört sich zu: Nichts ist selbstverständlich in der Aufführung von Mozarts Requiem im Radialsystem.“

taz

 

team.

 

Concept, Director  Andreas Bode

Music Adaption  Tobias Schwencke

Head of Ensemble Ekkehard Windrich

Musical Advisor Titus Engel

Stage Geelke Gaycken

Costumes Gwendolyn Jenkins

Light Carsten Sander

Mask Jana Diermann

Production Management Markus Schwarzer

Production Jenny Svensson

 

cast.

 

Singers Catrin Krichner, Andrea Chudak, Joao Sebastiao, Wieland Lemke

1. Viola Ekkehard Windrich, Wojciech Garbowski

2. Viola Swanjte Tessmann

Violoncello Julia Dobra

Contrabass Jochen Carls

Clarinet Georg Wettin

Oboe Simon Strasser

Guitar Johannes Öllinger

Hammondorgan  Tobias Schwencke


we thank our donors.

 

Hauptstadtkulturfonds

Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg

Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung

Oscar und Vera Ritter-Stiftung

Hamburgische Kulturstiftung

Inouï e.V.

 

with kind support of.


Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Staatsoper Hamburg, Berliner Philharmoniker, Christianeum Hamburg und UdK Berlin.

 

A special thanks to Karin and Jörg Bittel and our private donors.

videos

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.

dates

date: 
Tue, 22/09/2009 - Fri, 25/09/2009
date: 
Wed, 11/03/2009 - Sun, 15/03/2009
date: 
Thu, 20/11/2008 - Sun, 11/01/2009

press

tip: Katastrophen

„Was übrig bleibt ist Mozart: Ohne Pomp und Feierlichkeit, aber voller Hoffnung, Zweifel und Aufbegehren.“

press date: 
15.03.2009
press release: 

taz Berlin: Der Bedrohung nahe

„Man sieht sich an und hört sich zu: Nichts ist selbstverständlich in der Aufführung von Mozarts Requiem im Radialsystem.“

press date: 
13.03.2009
press release: 

Der Tagesspiegel: Nach der Sintflut

„Regisseur Andreas Bode arrangiert in tönenden wie in stillen Szenen eine Versuchsanordnung über Beziehungen in instabiler Lage.“

press date: 
13.03.2009
press release: 

Deutschland Radio Kultur - Fazit: Kuschelzeit nach dem Catfight

press date: 
23.11.2008
press release: 
Video Press: 

NDR Info Radiobeitrag

press date: 
18.11.2008
Video Press: 

Die Welt: Wolfgang Amadeus Hendrix

press date: 
11.11.2008
press release: