history.

Endproben L'Orfeo im Theater an der Wien
17.07.10
Wiederaufnahme L'Orfeo im Theater an der Wien: Proben in Berlin
23.06.10
premiere of „The Spring“ at the Biennale Munich
09.05.10
Premiere "Tosca - the movie" im Fleetstreet Theater, Hamburg
25.03.10
Mozart Requiem beim Altstadtherbst Kulturfestival Düsseldorf
23.09.09

current projectcurrent project

Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen: „Schneller, schneller, freundlich bleiben! Wollen sie den Job wirklich? Ich seh’s noch nicht, Sie und die Druckventile?“

current projectcurrent mail

Home
times: 9 - 18h (your local time)

Home
times: 9 - 18h (your local time)

shortcut

The andreas bode company was invited by Theater an der Wien, Vienna, to adapt L'ORFEO for the location Semperdepot. This adaptation focuses on dealing with a completely new space, which resembles rather a cathedral than an industrial site.

An early planning and the professional approach to the complicated space by the technical staff of Theater an der Wien helped to make the encounter of an institutional theater and an independent company to become a success. L'ORFEO is lead to a new concentration in this space, and three and a half years after the opening, it has been developed to a new artistic quality. The day after the opening in Vienna the Wiener Standard wrote: “This production ventures a lot, and gains almost as much, so that what remains in the end are blessed senses and red hands from the applause.” All shows were sold out.  

Die andreas bode company wurde vom Theater an der Wien eingeladen, ihre Produktion L’ORFEO von 2006/2007 für das Semperdepot zu adaptieren. Die Herausforderung dieser Adaption war die gänzlich neue Raumstruktur – weg von einer Industriehalle hin zu einer "Kathedrale".

Die frühzeitige Planung sowie die Expertise vor Ort ließ das Experiment der Zusammenkunft eines institutionellen Hauses und einer freien Company gelingen. L’ORFEO verdichtet sich in diesem Raum und findet gut drei Jahre nach der Erstaufführung in dieser Wien-Produktion zu einer neuen, gereiften Qualität. Der Erfolg lässt sich auch an den überwiegend positiven Kritiken der Wiener Presse und an einem enormen Publikumszuspruch messen. Der Wiener Standard resümiert: „Es wird hier viel gewagt und fast genau so viel gewonnen, sodass am Ende des Abends beglückte Sinne und klatschrote Hände bleiben.“ Alle vier Vorstellungen waren ausverkauft.

photos

Prospekthof des Semperdepots (Foto: Markus Schwarzer)
Bühnenunterbau (Foto: Markus Schwarzer)
Beleuchtungsprobe
Foto: Sarah Rubensdörffer
Abstieg in den Hades
Anprobe (Foto: Sarah Rubensdörffer)
Szenische Proben: vi ricordi
Caronte und La Speranza (Titus Witt, Friedericke Adamski)
Andreas Bode (Regie) und Gwendolyn Jenkins (Kostüm)
Foto: Sarah Rubensdörffer
Possente Spirto (Titus Engel, Catrin Kirchner, Johannes Öllinger)
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer
Foto: Sarah Rubensdörffer

details

l'orfeo.

by Claudio Monteverdi

Produced by andreas bode company and Kampnagel, Hamburg

 

team.

directed by Andreas Bode

conducted by Titus Engel

stage-design by Nanette Zimmermann

costumes by Gwendolyn Jenkins

adaption by Tobias Schwencke

dramaturgy by Charlotte Pfeifer

production management by Jenny Svensson

project management by Markus Schwarzer

director assistant by Anna von Gehren

 

cast.

Orfeo - Catrin Kirchner

Sopran (Hoffnung, Musica, Euridice) - Friederike Adamski

Sopran (Botin, Prosperina, Apollo) - Andrea Chudak

Tenor (Hirte, Geist der Unterwelt) - Sviatoslav Martyncuk

Bass (Charon, Pluto) - Titus Witt

Hackbrett/ Ungarisches Zymbalon - Valeriu Cascaval

Gitarre - Johannes Öllinger

Fender Rhodes - Tobias Schwencke

Streicher - Ensemble Resonanz

dates

date: 
Wed, 21/07/2010 - Wed, 28/07/2010

press

Die Presse: Rock me, Orfeo!

"Zuständ' sind das: Der Dirigent en passant hingemeuchelt, der Geigerin unter hilflosem Protest das Instrument entrissen und an der Wand pulverisiert – man hat's nicht leicht als Musiker in einer, wie sagt man, „modernen“ Opernproduktion."

 

 

press date: 
26.07.2010
press release: 

Kurier: Wenn ein Popstar seinen Untergang zelebriert

"Das ist klug, das ist gut, das ist witzig und hat Charme"

press date: 
23.07.2010
press release: 

Der Neue Merker:

"Monteverdi für das dritte Jahrtausend relaunched – dergleichen hat gute Chancen, ganz schnell zum Kult zu avancieren."

press date: 
22.07.2010
press release: 

OE1 Radio: Die erste Oper der Musikgeschichte als Frischware

"Das Experiment geht voll auf!"

press date: 
20.07.2010
Video Press: 

Wiener Zeitung: Orpheus am Sand

"Letztlich besticht die Agilität: Reichlich Applaus"

press date: 
23.07.2010
press release: